Der Tibet Terrier Historisch

Historischer Hintergrund

Es wird vermutet, dass diese Hunde bereits vor mehr als 2000 Jahren als heilige Tempelhunde in tibetischen Klöstern gehalten wurden. Im Laufe der Jahrhunderte passten sich die Hunde perfekt an die rauen Bedingungen ihrer Heimat an. Ihr üppiges, doppeltes Haarkleid, ihre breiten, flachen Pfoten und ihre beweglichen Krallen machten sie zu robusten und geschickten Kletterern und zu wertvollen Helfern in den rauhen Gegenden am Himalaya- Gebirge. 

Der tibetische Name für die Rasse, Tsang Apso, heißt so viel wie zotteliger, schäbiger oder bärtiger Hund aus der Provinz Tsang. In alten überlieferten Reisegeschichten findet man die Rasse als Dokhi Apso, auch "Outdoor-Hund", was auf diesen zotteligen, bärtigen Hund hinweist, der im Freien lebt. 

Anders als sein Name vermuten lässt, ist dieser langhaarige Rassehund kein Terrier, sondern ein aus Tibet stammender Hütehund, dessen Aufgabe darin bestand, die Viehherden in Höhen um die 5000 Meter zu bewachen. Seine entsprechende robuste Gesundheit, seine enorme Sprung- und Kletterkünste sowie sein aufmerksames, charmantes Westen hat er auch als heutiger Familienhund bewahrt. 

 

Bei den Tibetern gilt der Tibet Terrier bis heute als Glücksbringer und Friedensstifter. Allein der Glaube an die Reinkarnation (Wiedergeburt) verbot ihnen den Handel mit den "heiligen" Hunden. Daher werden er nye verkauft, sondern immer verschenkt, um dem neuen Besitzer Glück zu bringen.

Die frühe Geschichte der Rasse zeigt, dass die Zuchtbasis auf einer begrenzten Anzahl dieser Hunde beruht.

Dr. A. Greig med 2 af sine Tibetanske Terrier i december 1927

Den Weg nach England fand der Tibet Terrier erst, als die britische Ärztin Dr. Greig im Jahr 1922 eine reiche tipetische Dame in Indien operierte und als Dank für die Heilung einen gold-weißen Welpen (Bunti) geschenkt bekam. Zurück in England erwarb Dr. Greig, die von dem liebenswürdigen Wesen und dem hübschen Äusseren der Hunde begeistert war, einen weiteren Tibet Terrier (Rajah) und gründete ihre eigene Zucht unter dem Namen "Of Lamleh". 

Der erste Welpenwurf fand 1924 statt und wurde als Lhasa Terrier registriert. 

 

Im Jahr 1930 erkannte der indische und britische Kennel Club die Rasse offiziell als "Tibet Terrier" an. 

 

Der erste Tibet Terrier in den Vereinigten Staaten wurde 1956 von Dr. Henry und Mrs. Alice Murphy von Great Falls, Virginia eingeführt. 1973 wurde die Rasse vom American Kennel Club anerkannt und in die nicht- sportliche Gruppe eingestuft.

Es wird angenommen, dass der Tibet Terrier zur Entwicklung anderer Rassen beigetragen hat, darunter Shih Tzu, Lhasa Apso, Tibet Spaniel und Polish Lowland Sheepdog.

His Holiness the 14th Dalai Lama with his Tibetan Terrier 'Senge'